Anmeldung zur Fastenaktion

Neue Woche - neuer Impuls. Jetzt anmelden! Los gehts am 06.03.2019
Fasten hat nicht immer etwas mit Verzicht zu tun. Finden wirs gemeinsam raus.
Wir versenden jede Woche eine Email mit einem kurzen Gedanken, einer Idee oder auch einer Aufgabe. Lasst uns gemeinsam die Fastenzeit ganz neu begreifen. 

Jeder Impuls wird von einer anderen Person formuliert: Wir freuen uns auf vielfältige Betrachtungsweisen.

Wahrheit bedeutet, dass man sich auf etwas verlassen kann.

Wilde Zeiten haben wir da im Moment: Politisch, gesellschaftlich, im Umgang mit der Umwelt. Wild deshalb, weil sich zumindest für mich alles immer schneller zu bewegen scheint. Meinungen und Aussagen, die heute getroffen werden, werden kurze Zeit später revidiert, umgedeutet, mit einer weiteren Auslegung versehen. Ich selbst bleibe dann ratlos zurück und frage mich: Was zählt denn nun in der großen Welt? Bei was kann ich sicher sein? Scheint wohl auf der großen Bühne der Weltpolitik, in unserer Gesellschaft, einfach so zu sein. Da lässt es  sich leicht schimpfen, auf die da oben.

Auf die da oben?

Herzlich willkommen in der diesjährigen Fastenaktion. Das Leitthema der deutschlandweiten Aktion haben wir uns zu Eigen gemacht: 7 Wochen ohne Lügen.
Bei der Wahrheit bleiben. Denn: Verlässlichkeit in dem, was ich sage, ist manchmal gar nicht so einfach. Deshalb gibt es ja das nette Wort Schwindeln. Meint dasselbe wie Lügen, aber ist ja deutlich harmloser. Wo beginnt denn nun die Lüge, und wo befinde ich mich noch in der Auslegung? Wenn „alternative Fakten“ Raum fordern, Menschen nicht mehr an dem gemessen werden können, was sie formulieren, verlieren wir eine Menge.

Meine Aufgabe für die kommende Woche: Verlässlich sein! Ich will meinen Fokus darauf legen, klar zu formulieren und dann auch dabei zu bleiben. Ich will mir keine Hintertürchen lassen, sondern für meine Aussagen stehen. Deshalb überlege ich mir, welchen Mitmenschen ich in den vergangenen Tagen nicht die Wahrheit gesagt habe oder wem ich noch eine verlässliche Aussage schulde. Und das will ich nachholen. Und mein Verhalten und meine Taten daran messen lassen. Machst du mit?

Eine gesegnete Woche,

deine EJ Ingolstadt

Wahrheit erkennen, aber welche?

Was wahr ist, ist verlässlich. Wer Wahrheit spricht ist verlässlich. Das Motto der ersten Woche hilft uns im Umgang mit anderen und letztlich mit uns selbst.

Herzlich willkommen in der zweiten Woche unserer Fastenzeit und dem Motto für diese Woche „Wahrheit erkennen“.

Als der Adler -ihr kennt die Geschichte-, der unter den Hühnern lebte, nun doch erkennt, dass er eben kein Huhn, sondern ein Adler ist, da steigt er auf und hebt ab. Er schwingt sich weit über den Bauernhof und sieht zum allerersten Mal den Hof, die Hühner und die Natur von weit oben. Er erkennt, dass er fliegen kann.

Was passiert mit uns, wenn wir Wahrheit erkennen? Oft ist es dieser „Aha-Effekt“, der unser im wahrsten Sinne erleuchtet. Ach so geht das! Wenn es um größere Wahrheiten geht, dann erschüttert eine Erkenntnis oder kann tiefgehend berühren oder gar beflügeln.

„Leite mich in deiner Wahrheit“, heißt es in der Bibel. Wie können wir uns im Wust der Wahrheiten sicher sein, welche Wahrheit für uns und unser Leben oder auch global die wirkliche ist. Ich verstehe den Bibelspruch aber mehr als einen optimistischen Zuspruch an sich selber, ich möchte mich von deiner Wahrheit leiten lassen – ich möchte erkennen, was Gottes Weg für mich ist.

Wenn es irgendwo da draußen einen liebenden Gott wirklich geben sollte, dann hat er einen Weg für uns bereit. Menschen, die er uns an die Seite stellt und Räume, die uns glücklich machen können. Wenn wir erkennen, welcher Weg für uns gut ist, dann bekommen wir vielleicht auch Flügel für die eigenen Ziele und Wünsche und erleben: Sinn!

Meine Aufgabe für die kommende Woche: Nimm dir Zeit, geh mal in dich. Spür mal in dich hinein und überleg doch mal, welchen Weg du bisher gegangen bist und welchen Weg du weiter gehen wirst, wenn du auf dein Gefühl hörst.

 

Eine gesegnete Woche,

deine EJ Ingolstadt

Zueinander ehrlich sein!

Liebe Mitfaster,

„Leite mich in deiner Wahrheit!“ : Vergangene Woche habe ich versucht, mich für andere zu öffnen und über den Tellerrand hinaus zu sehen.

Willkommen in der dritten Woche unserer Fastenmails.

„Papa, was ist eigentlich austricksen? Ist das schon Lügen?“ VEine ganz schön schwierige Frage, deren Beantwortung eher einem Eiertanz entsprach als einer souveränen Lösung. Um die kleinen Erziehungserfolge nicht zu gefährden, winde ich mich – und baue ein Konstrukt auf.

Wann bin ich nicht ehrlich? Wann lüge ich, oder sag eben nicht ganz die Wahrheit? Wer behauptet, nie zu lügen, lügt? Man kann nicht nicht lügen?

Für mich kommt es hierbei auf meine Motivation an: Was bezwecke ich damit, wenn ich nicht die Wahrheit sage? Geht es um meinen eigenen Vorteil? Schädige ich gar jemanden damit, um meine Situation zu verbessern? Oder ziele ich darauf ab, jemanden nicht zu verletzen?  Wie gehe ich damit um, wenn brachial ehrliche Worte Hoffnung nehmen, beispielsweise bei Kranken Menschen?

Nun aber legt auch ihr das alles ab: Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, schandbare Worte aus eurem Munde; belügt einander nicht! Kol 3,8

Ich möchte auf meine Mitmenschen schauen. In liebevoller, zugewandter Unwahrheit? Im Schalk jemanden einen Bären aufbinden, Hoffnung sähen, Strategien verfolgen? Jemanden in seiner Person stärken? Oder mich selbst schützen?

Für diese Woche will ich meine Unwahrheiten reflektieren: ich will mich damit auseinandersetzen, warum ich nicht immer zu 100 % ehrlich bin. Und will zumindest zu einem ehrlich sein: Zu mir selber!

 

Eine schöne Woche wünscht

Euer Jugendbüro

Hinweise Datenschutz

Wir verschicken an die uns übermittelte Emailadresse ausschließlich die Fastenmails: Diese beinhalten eine E-Mail pro Woche. Selbstverständlich können sie diesen Service jederzeit beenden. Geben Sie uns hierfür einen kurzen Hinweis.

Zum Seitenanfang